Seelen- und Hirnexhibitionismus

Dienstag, November 07, 2006

…nur Kacken und Sterben!

(Soundtrack: Die Fantastischen 4 – Die Stadt die es nicht gibt)

Thomas D. wird im Interview bei „Rockpalast Mobil“ (WDR) gefragt, ob er von Grund auf ein glücklicher Mensch wäre. Nach dem typischen Carpe Diem Gequatsche zitiert Thomas den Apple-Gründer Steve Jobs, der sich angeblich jeden Morgen vor dem Spiegel stehend fragt, ob er das was er diesen Tag tun wird gerne machen würde. Wenn man 3mal hintereinander diese Frage mit „Nein“ beantwortet, sollte man was ändern.

Weiterhin regt er sich über Leute auf, die ständig stöhnen und Sätze mit „Ich muss noch…“ beginnen. Schon seine Oma hätte gesagt: „Man muss nur Kacken und Sterben. Sonst nichts!“ – Recht haben sie die Dürrs! Viel zu oft erwische ich mich selbst bei diesem wehleidigen Gejammer. All die Termine, die man sich selbst aufbürgt. Golfspiel, Geschäftsessen, die Welt retten, perfekter Liebhaber sein, Gangster umlegen und was man nicht sonst so alles macht. Und zwischendurch ruhig mal wieder Atmen, das kann ganz erquickend sein hab ich gehört.

Ich werde mich in Zukunft bemühen, meine Termine nicht mehr mit einem „Ich muss noch…“, sondern mit einem „Ich will nachher noch…“ zu nennen. Wer mich beim „müssen“ erwischt, darf mir eine langen!!! Hab mir mein Leben schließlich so ausgesucht und die Art wie wir sprechen bestimmt, wie wir die Welt sehen. Ja, ich will!

1 Comments:

Anonymous Robby said...

Du wirst also künftig bei Harndrang nicht mehr sagen "Ich muss mal...", sondern "Ja, ich will..." oder "Ich darf gleich.."??

09 November, 2006 20:56

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home